Raumwirkung von Farben

raumwirkung

Abhängig von Ihren räumlichen Gegebenheiten haben Sie die Möglichkeit, Wirkung und Ambiente Ihrer Wohnräume mit Hilfe von Farbtönen zu beeinflussen. Niedrige Räume beispielsweise können mit der Wahl des richtigen Farbtons höher wirken. Kleine Räume erscheinen bei der Gestaltung mit hellen Pastelltönen größer. Lesen Sie hier mehr darüber.


So passen Sie Ihre Farbwahl sinnvoll an die räumlichen Gegebenheiten an:

Kleine Räume

Helle, kühle Pastelltöne verleihen kleinen Räumen mehr Weite und Offenheit. Auch seidenglänzende Farben beeinflussen die räumliche Wahrnehmung entsprechend. Entscheiden Sie sich für diese Farbtöne, wenn Ihre Räume größer wirken sollen. Dabei dürfen Sie natürlich auch die Farbe der Decke nicht außer Acht lassen. Eine in dunklerem Farbton gestrichene Decke lässt den Raum optisch niedriger wirken. Eine interessante Möglichkeit könnte eine Dunkel-hell-Kombination sein, die geschickt mit dunklen Farbakzenten spielt.

Große Räume

Weite Räume können dem Betrachter ein Gefühl der Verlorenheit vermitteln. Mit dem Einsatz von intensiven und warmen Farbtönen erzeugen Sie eine gemütliche Atmosphäre. Wird eine Wand beispielsweise in einem dunklen Farbton von den anderen Wänden abgesetzt, erscheint diese näher und verkürzt den Raum optisch in die entsprechende Richtung.

Niedrige Räume

Niedrige Räume können schnell „erdrückend“ wirken. Mit der richtigen Farbgebung können Sie jedoch auch eine geringe Deckenhöhe wettmachen. Streichen Sie die Decke in einem helleren Farbton als die Wände. Aber: Achten Sie darauf, dass die Deckenfarbe direkt an der Kante abschließt. Eine helle Decke und die exakt an die Deckenkante abschließende Wandfarbe wirken nach oben hin öffnend. Eine besonders intensive „Höhenwirkung“ wird hellblauen Farbtönen zugeschrieben. Vielleicht experimentieren Sie einmal mit diesem oder ähnlichen Farbtönen.

Hohe Räume

Gerade in Altbauten aus der Gründerzeit findet man noch sehr hohe Räume mit Raumhöhen von teils über vier Metern. Das ist auf der einen Seite sehr imposant – kann aber schnell auch leer und abweisend wirken. Streichen Sie die Decke in einem dunkleren Farbton, um sie niedriger erscheinen zu lassen. Die Streichung des oberen Wandbereichs bis ca. 10 cm im Deckenfarbton intensiviert diese Anmutung noch.

Räume mit weiten Dachschrägen

Weite Dachschrägen wirken meistens sehr dominant und beeinflussen stark die Gestaltungsmöglichkeiten. Diese Dominanz „brechen“ Sie, indem Sie die Schrägen im gleichen Farbton wie die Wände streichen. So wird eine optische Einheit aus Wand und Dachschräge erzielt. Streichen Sie die Decke in einem helleren Farbton als Wände und Schräge – dadurch gewinnt der Raum an Höhe und Form.

Räume mit kurzen Dachschrägen

Bei kurzen Dachschrägen gilt das umgekehrte Prinzip: Hier sollten Decke und Schräge im gleichen Farbton gestrichen werden, um so als Einheit zu wirken. Die Wände dagegen sollten in jedem Fall in einem dunkleren Farbton bemalt werden, um den Raum höher erscheinen zu lassen.


Jetzt weitersagen