Fahrrad winterfest machen: Für bessere Sichtbarkeit im Straßenverkehr

Wenn die warmen Sonnenstrahlen weniger werden und sich die Blätter bunt färben, ist der Winter nicht mehr weit. Das bedeutet auch, die Tage werden wieder kürzer. Wer in der dunklen Jahreszeit nicht auf seinen Drahtesel verzichten mag, sollte für genügend Sichtbarkeit im Straßenverkehr sorgen. toom Baumarkt hilft mit einfachen Tipps und Tricks: So setzen sich Fahrradfahrer im Winter ins richtige Licht.


Schwierigkeitsgrad: leicht

Dauer: ca. 5-10 Minuten

Werkzeug: Kabelbinder, Klettband, Reflektorenband



Kontrolle der Lichtanlage

Bei schlechten Lichtverhältnissen geht ein Fahrradfahrer im Stadtverkehr leicht unter. Daher ist die richtige Beleuchtung des Rades unabdingbar, denn so können Unfälle verhindert werden. Laut Gesetz zählt zu einem verkehrssicheren Fahrrad, ein weißer Frontscheinwerfer und ein rotes Rücklicht. In einem ersten Wintercheck sollten Selbermacher deshalb die Lichtanlage kontrollieren. Funktionieren die Glühbirnen? Läuft der Dynamo problemlos? Sitzt die Verkabelung richtig? Hier hilft es die kleinen Drähte mit Kabelbinder zu fixieren, so verrutscht auch bei Regen und Gegenwind nichts mehr.


Für eine kabelfreie Beleuchtung

Wer keine Lust auf Kabelsalat hat, rüstet am besten auf eine moderne LED-Beleuchtung um. Die kleinen LED-Lampen gibt es sowohl als Front-, sowie Rückleuchte. Es gibt Varianten mit Batterie oder auch Akku und Ladestation. Die kleinen Lichter sind schnell an Gepäckträger, Fahrradsattel oder Lenkrad angeclipt oder mit einer mitgelieferten Halterung sowie Klettband befestigt. Nicht nur das Fahrrad selbst kann mit der LED-Beleuchtung ausgestattet werden, Radler können sie auch am Fahrradhelm oder am Wintermantel anbringen. 

Tipp für Tüftler: Auch eine Fahrradbeleuchtung mit Dynamo kann nachgerüstet werden. 


Reflektoren unterstützen die Sichtbarkeit

Zu einem vorschriftsmäßig verkehrssicheren Fahrrad gehören auch Speichenreflektoren. Sie sorgen dafür, dass der Radfahrer auch von der Seite aus erkannt wird. Idealerweise befinden sich mindestens zwei Reflektoren an jedem Rad. Zusätzlich unterstützt beispielsweise ein Heckreflektor die Sichtbarkeit. Dieser wird einfach und unkompliziert am Fahrradgepäckträger oder Fahrradkorb befestigt.


Reflektierende Kleidung und Rucksäcke

Neben der Sichtbarkeit des Fahrrads können Radler auch sich selbst mit reflektierender Kleidung, Rucksack oder Aufkleber ausstatten und so für eine optimale Sichtbarkeit im Straßenverkehr sorgen. Mittlerweile gibt es auch ein Spray mit dem das reflektierende Mittel aufgesprüht wird. Es haftet an Metall, Holz, Beton sowie Plastik und ist wetterbeständig. Mit Hilfe von Schablonen können kreative Fahrradfans Muster und Formen je nach Geschmack auf Rad und Co. anbringen. Zudem gibt es Reflektorenbänder, die individuell auf Kleidungsstücke aufgeklebt werden. 

Wem das zu viel Aufwand ist, greift auf eine einfache Warnweste zurück. Diese wird unkompliziert über die normale Kleidung gezogen und ist unterwegs schnell wieder in Rucksack oder Handtasche verstaut.

Jetzt weitersagen