Wasser im Garten

Wasser ist unglaublich wichtig für den Garten. Pflanzen brauchen es, um zu wachsen, Wiesen, um grün zu bleiben. Ein Teich oder ein Pool sind weitere Elemente, die einen Garten aufwerten können und ihm ein spezielles Flair verleihen. Wir zeigen Ihnen, wo Wasser im Garten überall zum Einsatz kommt und wie Sie es am besten einsetzen.

Welches System ist das Richtige für Sie?

Rammbrunnen

Ein Brunnen ist etwas für die, die das Ausgefallene mögen. Er ist nicht in jedem Garten zu finden und ist neben Wasserspender auch Hingucker. Bei einem Rammbrunnen wird ein langes Rohr mit Pumpe tief in die Erde gerammt bis es den Grundwasserspiegel erreicht. Dadurch haben Sie jederzeit Grundwasser zur Verfügung, müssen das Wasser dann aber natürlich selbstständig im Garten verteilen.

Regentonne

Der Klassiker. Gleichzeitig die einfachste und kostengünstigste Methode, um an Wasser für den Garten zu kommen. Einfach die Tonne unter der Regenrinne platzieren, das Wasser sammeln und bei Bedarf zur Bewässerung des Gartens benutzen.

Automatische Bewässerung

Lassen Sie sich das Bewässern abnehmen. Von einem Hauptschlauch abzweigende Schläuche werden über Rasen und Beete verteilt oder unterirdisch verlegt. Die Schläuche sind individuell einstellbar und können so ganz unterschiedliche Pflanzen versorgen. Viele Systeme sind zusätzlich mit Computer oder Zeitschaltuhr ausgestattet, sodass Sie sich einfach nur noch zurücklehnen müssen.

So halten Sie Ihren Garten richtig nass

  1. Pflanzen gleichmäßig feucht halten
  2. Nur ca. zwei Gießgänge pro Woche, aber dafür reichlich Wasser
  3. Spät abends oder früh morgens gießen
  4. Etwa 30 Liter pro Quadratmeter verwenden
  5. Besser Regenwasser als Leitungswasser nutzen
  6. Staunässe vermeiden
  7. Gießwasser rund um die Pflanze verteilen
  8. Größere Wassermengen in Teilen gießen

Alles, für Wasserratten

Jetzt weitersagen