Knollen- & Zwiebelpflanzen

Knollen- oder Zwiebelpflanzen verleihen jedem Garten einen besonderen Glanz. Denn ganz egal, ob im Beet, auf der Wiese oder in Töpfen – diese Pflanzen sorgen fast das ganze Jahr über für eine bunte und vielseitige Farbpracht. Wir verraten, welche Zwiebel und welche Knolle wann gepflanzt wird, was es zu beachten gibt und wie Sie die Pflanzen richtig pflegen.

Was sind Zwiebel- und Knollenpflanzen?

Knollen- und Zwiebelpflanzen sind unterirdische Speicherorgane, die Wasser und Nährstoffe speichern. So ist es den Pflanzen möglich, auch während einer Trockenzeit zu überleben. Es gibt allerdings Unterschiede: Knollengewächse wie Dahlien bestehen aus einem Stück und treiben aus einer Sprossknolle aus. Sie vertragen oft keinen oder nur geringen Frost. Zwiebelgewächse wie Narzissen bestehen hingegen aus verschiedenen Schichten und können den Winter über im Boden bleiben.

Wann sollte man anpflanzen?

Knollen- und Zwiebelpflanzen gibt es für fast alle Jahreszeiten. Sie wachsen in den unterschiedlichsten Formen und Farben. Selbermacher haben daher viele kreative Möglichkeiten, ihren Garten im Frühling, Sommer und Herbst farbenfroh zu gestalten. Die Pflanzzeit beginnt im Frühjahr mit Knollen-Begonien. Im Sommer sind Lilien und Dahlien dran. Ab Ende August können Sie mit dem Einpflanzen von Hyazinthe, Narzisse, Tulpe und Krokus beginnen.

Frühjahr (April-Mai)

Frühsommer (Juni-Juli)

  • Dahlie
  • Herbstzeitlose
  • Alpenveilchen

Herbst (ab Ende Aug./Sept.)

Hier fühlen sich die Pflanzen am wohlsten

Die Knollen- und Zwiebelpflanzen sind unkompliziert und passen sich schnell ihrer Umgebung an. Sie haben in ihrem Garten freie Platzwahl für die Sprösslinge. Einige der Blumen bevorzugen helle Standorte, andere lieben auch eine direkte Sonneneinstrahlung. Welche der Gewächse, welche Plätze mögen, können Sie bei den jeweiligen Pflanzen erfahren. Übrigens: auch nach dem Verwelken der Blätter ist die Sonne für die Pflanzen wichtig, da sie die Blütenbildung im Folgejahr beeinflusst.

Darauf sollten Sie bei der Pflege achten

Wenn die Blütenstiele der Pflanze welk geworden sind beginnt die Ruhephase. Ab da sollten Sie die Pflanze nicht mehr gießen, denn in dieser Zeit fühlt sie sich an einem trockenen Standort am wohlsten.
Erst wenn die Blätter der Pflanzen komplett getrocknet sind, sollten sie abgeschnitten werden. Je nach Standort und Wetter ist dies bei Frühblühern im Mai, bei Sommerblühern im Winter und herbstblühende Zwiebelpflanzen im Frühjahr. Werden die Blätter zu früh abgeschnitten, bilden sich im nächsten Jahr nur Blätter.

Bringen Sie Ihre Pflanzen durch den Winter

Bei den Knollen- und Zwiebelpflanzen wird zwischen den winterharten und den nicht winterharten Gewächsen unterschieden. Meistens sind es die Zwiebelpflanzen, die das ganze Jahr im Boden bleiben können. Bei Knollenpflanzen ist es nicht ratsam, sie dem Bodenfrost im Winter auszusetzen. Daher sollten Sie sie im Herbst aus der Erde nehmen und in einem frostfreien, dunklen Keller zu lagern.


Übersicht der Knollen- und Zwiebelpflanzen

Noch mehr über die Gartenwelt erfahren?

Jetzt weitersagen